Kiosk

Hier seht ihr die veröffentlichten Werke der Kursteilnehmerinnen von 2021:

Liebe, Schnee und Pflaumenlikör
von Romana Stauffer
Als die 32-jährige Lizzy vom Seitensprung ihres langjährigen Freundes erfährt, packt sie in einer Hau-Ruck-Aktion ihre Koffer und flüchtet zusammen mit ihrer besten Freundin Hannah aus der Enge Berlins in ein verwunschenes Chalet mitten in den Schweizer Alpen. Dumm nur, dass dort der charmante Skilehrer Joel wohnt, der ihren Plan, der Männerwelt abzuschwören, gehörig ins Wanken bringt. Zwischen Schneestürmen, einer lästigen Nebenbuhlerin und dem unvergleichlichen Flair schneebedeckter Berge, erfährt Lizzy vor allem eines: Mit treuen Freunden an ihrer Seite und einem Pflaumenlikör in der Hand, scheint es plötzlich möglich, über die Schatten der Vergangenheit zu springen und dem Ruf ihres Herzens zu folgen.

Glitzer ohne Grenzen
inkl. Kurzgeschichte von Melanie Buchelt

Was wäre Weihnachten ohne Glitzer?
Die Lichterketten funkeln, das Lametta glitzert und die Luft duftet nach Lebkuchen. Gerade in der Adventszeit rücken wir näher zusammen, besinnen uns auf das, was wirklich wichtig ist: Liebe, Familie und Wärme. Bereit für jede Menge Geschichten voller Glitzerstaub und Mistelzweige?

Was wäre die Welt ohne Ärzte?
Die Erlöse dieser Anthologie werden ausnahmslos an "Ärzte ohne Grenzen" gespendet.

Herausgeberinnen: Ela Bloom und Anny Thorn


Selbst-Entrümpelungs-Kalender (2101)
von Cornelia Hättenschwiler

Dieses Jahreskalender-Buch hat den Anspruch Menschen anzuregen, jeden Tag etwas Zeit mit sich selbst zu verbringen. Denn wer mit sich selbst im Einklang ist, kann Kraft und Lebendigkeit finden und diese auch weitergeben. Selbst-Entrümpelung beginnt im Kopf und bedeutet mehr als nur aufräumen. Entrümpeln befreit von belastenden Dingen und schafft Freiräume im Inneren wie auch im Äußeren. Von "Minimalismus für Anfänger" über "Atme dich frei" bis zu "Lerne dein Können kennen" findet jedermann die Möglichkeit mit wenig Aufwand Zeit für sich zu beanspruchen und dabei viele kleine Erfolge zu erzielen. Diese 52 Ideen für 52 Wochen geben Mut und Energie sich nach vorne zu verändern. Das bringt Lebensfreude und Spaß, zudem trägt es zum allgemeinen Wohlbefinden bei.

Der letzte Bus nach Talmey
Deborah N. May

Wyoming, der einsamste Bundesstaat der USA. 
Die siebzehnjährige Rhea steht am Flughafen. Von ihrem Grossvater Pavel keine Spur, stattdessen wartet ein fremder Mann auf sie. Rhea hat keine Wahl, als „Mike“ zu vertrauen. Auf Pavels abgelegener Pferdefarm beobachtet Rhea, dass der hübsche Fremde nicht mit offenen Karten spielt. Doch sie schweigt, es gibt kein Zurück in ihr altes Leben. Rhea versucht, hinter die Geheimnisse von Mike zu kommen und bringt damit ungeahnte Ereignisse ins Rollen. Ein Drama auf der Farm stellt sie vor die Entscheidung, in ihr altes Leben zurückzutaumeln oder herauszufinden, wessen Idylle sie gestört hat. 
Alles riskieren oder umkehren und verlieren?
Was würdest du tun, am Ende der Welt?


Ein unvorstellbares Verbrechen hat Bern 1938 erschüttert: Eine Mutter tötete alle ihre Kinder und richtete danach sich selbst. Was sie nicht geplant hatte: ein Kind hat die Tragödie überlebt. Achtzig Jahre später zieht die junge Malerin Jessica in das Nachbarhaus der sogenannten “Honighure“ ein, an welchem die Vergangenheit zu haften scheint. Der Schauspieler William Lewelling, den sie eben noch im TV sah, steht auf einmal in ihrem Garten. Dreht der gerade einen neuen Film? Was tut er hier und was hat er mit dem Haus zu tun? Eine Reise in die Vergangenheit, das seltsame Verhalten ihrer Familie und die Aussicht auf die grosse Liebe, ziehen Jessica in einen Strudel aus Emotionen.

Der Bruder meines Lebens

Luka hat das Asperger-Syndrom und liebt seine Werkstatt. Dort schraubt er an kaputten Dingen herum. Ein Fremder tritt in sein Leben und bedroht ihn und als Lukas Zwillingsbruder stirbt, entscheidet er, das Studium im Namen seines Bruders abzuschließen. Wenn nur an der Uni nicht so viele Menschen wären, mit denen er sich auseinandersetzen muss.

Kurz darauf wird eine Studentin tot aufgefunden und Luka des Mordes beschuldigt. Mehr und mehr verstrickt er sich in ihre Geschichte, dabei will er eigentlich nur eins: Seine Ruhe und zurück in die Werkstatt. Die hübsche Ärztin Ranja versteckt ihn vor der Polizei und versucht, sein Leben wieder in Ordnung zu bringen. Nach und nach kommen Details ans Licht, die Luka den guten Glauben an seine Mitmenschen verlieren lassen. Er weiß, auch Ranja belügt ihn. Trotzdem begibt er sich an ihrer Seite auf die Flucht ins Ungewisse.